Gedenkstein 10 Jahre Lückendorfer Bergrennen
Gedenkstein 10 Jahre Lückendorfer Bergrennen
ER und SIE seit 1999 im Duett
ER und SIE seit 1999 im Duett
Zur technischen Abnahme am Sachsenring 2012
Zur technischen Abnahme am Sachsenring 2012

Wohnort: 02708 Löbau - 1221 erstmals geschichtlich erwähnt

Dietmar Jahnsch

 

 

wohnhaft bis 1982 in

02796 Kurort Jonsdorf

 

verh. seit 1979

 

Hobbys: Motorrad

 

bis 2009

Eishockey und Skifahren

 

und etwas google`n

In der Stadt am Berg, in der schönen Oberlausitz zu Hause:

Hier das aktuelle Wetter in Löbau:

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Görlitz
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Löbau
Höhe: 260 m ü. NHN
Fläche: 78,74 km²
Einwohner: 15.638 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 199 Einwohner je km²
Postleitzahl: 02708
Vorwahlen: 03585, 035876 (Mauschwitz)
Kfz-Kennzeichen: GR, LÖB, NOL, NY, WSW, ZI
Gemeindeschlüssel: 14 6 26 290
Stadtgliederung: Kernstadt und 24 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Altmarkt 1
02708 Löbau
Webpräsenz: www.loebau.de
Oberbürgermeister: Dietmar Buchholz (parteilos)
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Blick aus meinem Fenster
Blick aus meinem Fenster
König-Friedrich-August-Turm erbaut 1854 auf dem Löbauer Berg
König-Friedrich-August-Turm erbaut 1854 auf dem Löbauer Berg

Oberlausitz, geliebtes Heimatland:

Wo der Neiße silbernes Band sich schlingt
um der Berge grünen Kranz,
wo aus blauer Ferne der Jeschken winkt
in der Abendsonne Glanz;
Wo der Bergwald rauscht an der Lausche Hang,
wo der Hochwald grüßend ragt,
wo der Abendwind wie verschollner Sang
um verfallnes Gemäuer klagt.

 Wo daheim ein treffliche Menschenschlag,
rau von Art, doch treu wie Gold,
der die Heimat liebt bis zum letzten Tag
alter Sitte Ehrfurcht zollt;
Wo aus hundert Schloten zum Himmel auf
harter Arbeit Atem haucht,
wo der Landmann froh nach des Tages Lauf
vor seiner Tür ein Pfeifchen schmaucht.

Zieht‘s das Herz auch oft in die Fremde hin,
einem andern Strande zu,
hat doch erst der wandermüde Sinn
in der Heimat wieder Ruh‘!
Ihrer Berge Grün, ihrer Täler Lust,
ihrer Felder Ährengold,
ach, der hat kein Herz wohl in seiner Brust,
der die Heimat nicht lieben wollt‘!

  Refrain:

Oberlausitz, geliebtes Heimatland,
Glück und Reichtum bist du mir!
Wär‘s auch noch so schön, so schön im fremden Land,
stets gehört mein Herz nur dir!
Oberlausitz, geliebtes Heimatland,
Glück und Reichtum bist du mir!
Wär’s auch noch so schön, so schön im fremden Land,
stets gehört mein Herz nur dir!

Ein Gedicht in unserer Mundart:


Herbert Andert (* 10. Mai 1879 in Ebersbach/Sa.; † 19. Dezember 1945 ebenda) war ein Oberlausitzer Paläontologe, Geologe und Bankdirektor.

 

Herbert Andert:

 

Uswald toat`a Radl koofm ,

ar hutt`s soat doas ebsche Loofm .

“ Nee, doas machn oack noa Dumme !

Und su hullt a´ch an Kunsume

oaagemold hibsch lichtegrine ,

anne neue Traatmoaschine .

 

Ju, nu woar doas a Vergniegen !

Wie dr Deifl kunnt a fliegn .

Ruffzu aber do hieß wurgn ,

oder de Koarreete  schurgn .

Bau dr ock as Road l ann „ Schneckerch “ ,

meente do dr Winsche-Geggerch .

„ `s hoot vill Juhre schunt mei Nubber ,

su ann neckschn Pfitzenhupper “.

 

Uswald, dar`ch doas ieberlähte,

baut`ch nu anne siche Kräte

vu ann Hilfmotor as Rad`l,

`ging´n ne mih aus`n Schadl .

Und nu fuhr a anne Zwecke

mit dan dichn Hinerschrecke ,

doas de Dießnern und de Guchtn

und de Millern ne schlaajcht fluchtn ;

„ Is denn doas verträhte Frassn,

vu ann Deifl goar besassn ?

Fährt ju , doas jeds derschrickt

und macht`s ganze Durf verrickt !

 

Mucht`s Radl noa su flitzn ,

gälche ruff bleeb`s meestns sitzen .

`s hoate abm seene Muckn ,

Uswald toat ne lange guckn

und befreut`ch a dr HO :

„ Hoatt`r ne a Moped do ?

Aber o doas diche Ding ,

roast`n abm noa zu wing .

Und a kooftch `s wurd immer tuller-

glei druf ann „ Berliner Ruller „ .

Derbei hieß, doas a die Kiste ,

irscht amol richtch einfoahrn misste .

 

„Sachte foahrn- do koann`ch loofm

oder uff dr Koarre schloofm ! „

Uswald macht kee Faaderlas`n,

und proasselte glei naus uff Draasn ,

flaaderte im oalle Eckn .

 

Und do hieß oack :“ Fix versteck`n ! „

Wullt ees ne ann Schleuderch krieg`n ,

oder uff de Noase flieg`n .

 

Anne Koatze hinn am Schwanze ,

hoats derwischt beim Artekranze .

Glei druf wurd a Weihnachtsbrotn :

„ `s woar a Goanserch reigeroten .

“ `s woar kee Hundeviech mih sicher .

Baale goab`s a gruß gewicher :

“ Dar wirtsch mit senn oalbern Jechn

noa amol`s Genicke brechn! „

 

Uswald macht`ch   do keene Surgn ,

bis ar , a ann Summermurgn ,

ärschlich a ann Boome klabte .

„ `s woar oack gutt, doas a noa labte .

 

Und nu leeft ar mit dr Kricke,

schiene sachte, Stick fer Sticke .

Ohne Radl ohne Mihle

kimmt ar nu o su zun Ziele .

Weitere Hobby`s waren

Turnier in Geising
Turnier in Geising
Tauplitzalm Austria
Tauplitzalm Austria

An der Ruffert-Hütte